Beitragsseiten

 

 

Kapitel 22

Im Hotel 2. Teil

 

Es dauerte nicht lange, und der Portier lieferte die Speisekarte bei Lord McShredder und eine Schale ungesalzene Erdnüsse bei Frido McClown ab. Dann ging er zurück in die Eingangshalle und griff zum Telefon. Er wählte eine Nummer, die er nur im Notfall benutzen durfte. Dieses war ein Notfall und es bedurfte der Hilfe des Hoteldirektors. Der Hoteldirektor wohnte nicht weit entfernt in dem kleinen Ort Liddesdale, auf der anderen Seite des Loch Sunart. Der Direktor fiel aus allen Wolken, als sein Portier Lachlan Mac Fish ihm mitteilte, dass vornehmer Besuch zu Gast in seinem Hotel war.

"Lachlan," sagte er atemlos vor Aufregung am Telefon, "äußerste Diskretion und erfüllen sie den Herrschaften jeden Wunsch, verstanden? Ich werde morgen so früh es nur geht vorbeikommen und ihnen helfen. Für heute brauchen die Herrschaften bestimmt Ruhe. Denken sie daran, Lachlan, ein Lord hat immer Recht, verstanden?"

"Natürlich, Sir, aber könnten sie nicht schon heute kommen?"

"Lachlan, seien sie nicht albern. Sie schaffen das schon."

Typisch, dachte der Portier, immer muss ich die Arbeit machen, und er geht zum Angeln. Na ja, bis morgen werde ich das schon schaffen.

'"Hey, Dings, äh, Potter!" riss ihn eine Stimme aus seinen Gedanken. "Bringen sie mir bitte gewaschenen Salat und 25 Waschlappen!"



"Jawohl, Sir Frido," rief er erstaunt. Verwundert kratzte er sich am Ohr. Dass jemand gerne gewaschen Salat isst, war nichts Ungewöhnliches, doch wozu brauchte jemand 25 Waschlappen? Natürlich konnte er nicht ahnen, dass die Waschlappen als Badelaken für die Hamster bestimmt waren. Die kleinen Tiere waren nach der langen Reise so verschmutzt, dass sie dringend eine Wäsche brauchten. Was lag da näher, als die Badewanne zur Badeanstalt umzubauen? Der Butler konnte schließlich immer noch das Waschbecken benutzen.

"Potter?"

"Ja, Sir Frido?"

"Haben sie kleine Holzbretter?"

"Ja, Sir Frido, kleine Servierbretter habe ich."

"Gut, Potter, bringen sie mir 25 Stück!"

"25, Sir?

"25, Potter!"

Der Portier Lachlan Mac Fish beeilte sich, den Wünschen dieses merkwürdigen Gastes nachzukommen. Der Butler hingegen genoss es sehr, endlich einmal bedient zu werden. Als der Portier den Salat, 25 Waschlappen und 25 kleine Servierbretter an der Zimmertür des Butlers abgeliefert hatte, hörte er eine schnarrende Stimme:

"He, Zimmerservice, ist das Essen fertig?"

Der Portier beeilte sich und lief schnell zur Zimmertür des Lords.

"Sir Lord von Killichonan, haben Euer Durchlaucht gerufen?"

"Einen Durchlauf? Was soll ich mit einem Durchlauf, Mann? Ich habe Hunger, wo bleibt das Essen?

"Verzeihung, Sir Lord von Killichonan, das Dinner nehmen sie bitte in der Lounge ein."

Die Tür sprang auf, und Lord McShredder stand wutschnaubend vor dem Portier.

"Was erlauben sie sich, warum soll ich dünner werden?"

 

Lachlan Mac Fish wurde allmählich klar, dass der Lord hochgradig schwerhörig war, und deshalb wiederholte er schnell mit lauter Stimme: "Dinner, Sir, das Dinner. Haben Euer Lordschaft schon gewählt?"



"Lachs mit Pfifferlingen und Chips!" entgegnete der hungrige Lord und konnte ein Sabbern kaum unterdrücken.

"Sehr wohl, Sir Lord von Killichonan," antwortete der Portier und ging zurück zur Zimmertür des Butlers.

"Sir, was wünschen sie zu speisen?"

"Haggis und Chips. Bringen sie es mir bitte aufs Zimmer," ertönte die Stimme McClowns.

"Ähem, in 25 Schälchen, Sir Frido?"

"25 kleine und eine große, Potter!"

 

Der Rest des Tages verlief in ruhiger und gefräßiger Atmosphäre. Das heißt, für den Portier war es weder ruhig noch gefräßig. Es war schlichtweg die Hölle. Mal verlangte McShredder nach neuem Tabak oder nach einer Zeitung, die der Portier erst aus dem Nachbarort holen musste, mal benötigte McClown dringend Sonnenblumenkerne, die von einem nahe gelegenen Bauernhof besorgt werden mussten. Völlig nervös und mit den Nerven total herunter stand der arme Lachlan hinter dem Empfangstresen und wartete zitternd darauf, die Worte "Zimmerservice!" oder "Potter!" zu hören. Und er bekam sie oft zu hören, sehr oft sogar. Nachdem er kurz vor Mitternacht dem Lord noch eine Tasse Tee mit Keksen, eine große Portion Haggis und dem Butler einen Liter Milch sowie 25 Eierbecher und 50 Kekse gebracht hatte, schlief er schluchzend hinter seinem Tresen vor Erschöpfung ein.

 

Aus dem Zimmer des Lords waren jetzt nur noch Schnarchgeräusche zu hören. Ansonsten schien es still in dem Hotel zu sein. Ging man jedoch an die Zimmertür des Butlers, so waren hier jede Menge merkwürdige Geräusche zu hören. Planschen, Knabbergeräusche, merkwürdige Laute wie ''Eippij!''1 und ein leises Schnarchen, das von Frido McClown stammte. Bei den Hamstern war jedoch noch Party angesagt. Während einige Nager am Rand der Badewanne saßen und Kekse knabberten, planschten die anderen mit Surfbrettern im Wasser. Nur der Bürgermeister stand vor dem großen Badezimmerspiegel und übte eine Rede.



Neben der Wanne waren Flecki und Tati damit beschäftigt, den Fußboden mit Klopapier auszulegen. Goldi hatte einen kleinen Treteimer entdeckt und lud einen Hamsterfreund nach dem anderen ein, sich doch 'bitte mal eben' auf den Deckel zu stellen. Dann sprang er auf das Fußpedal und mit einem lauten "Eflih"2 flog der jeweilige Hamsterfreund in hohem Bogen durch die Luft. Im günstigsten Fall endete der Flug in der Badewanne.

Erst, als die Sonne ihre ersten Strahlen schickte, war überall Ruhe in dem kleinen, vornehmen Hotel eingekehrt. Der Portier lag noch immer völlig erschöpft hinter seinem Empfangstresen und rieb sich die müden Augen. Für ihn war es nun an der Zeit, aufzustehen und das Frühstück zuzubereiten. Mürrisch ging er in die Küche und schloss gleich wieder seine Augen, als er die Berge von schmutzigem Geschirr sah. Seine Lordschaft und der Butler hatten sich das Beste vom Besten servieren lassen und das gleich in doppelter und dreifacher Ausgabe. Hinzu kamen die unzähligen kleinen Geschirrteile wie Eierbecher, Holzbrettchen, Teelöffel und kleine Teller, über deren Sinn und Zweck sich Lachlan Mac Fish nicht den allerkleinsten Reim machen konnte. Nach einigen Stunden hatte er die Küche wieder in den ursprünglichen Zustand gebracht und deckte den Frühstückstisch. Dann weckte er die Herrschaften.

1 (Hamstisch: Jippie)

2 (Hamstisch: Hilfe)